Veronika Hilger: ICH WEISS NICHT, SOLL ICH RAUSGEHEN

February 14 - March 23, 2019

Press
Art Viewer

all images by Sebastian Kissel

Our view takes us along. Along into the pictures – or outside. We don’t know for sure if we are outside or inside, but we know that we are watching, that our view is put into question – in front of the pictures by Veronika Hilger. Is that non-representational art? But we have the impression that this is a view? A vision, supervision? That there are pictures which hide while being watched. Or put themselves together in a new way. Surface and room that don’t dissolve in illusion. A glance, once again. Suppose, that it isn’t clear. And exactly in this way many things come in sight. Like that, it connects up to the traditions of landscape painting – right from the palette in which unmixed primary colours are found rarely – but at the same time to interior, still-life, portrait. And there are also references to sculptures. Framed with a shadow gap – a world of its own. It keeps among itself and yet it establishes a relation. Provokes something. What do pictures have that you have to watch them all over again? And that’s why they are there. That your view refreshes even if it strolls somewhere else. That you notice you are watching. But I’ll go outside now! The landscape is changing. (Text: Nikolai Vogel. Translation: Kilian Fitzpatrick)

Veronika Hilger, born 1981 in Rosenheim, lives and works in Munich. She was a student at the Academy of Fine Arts Munich in the class of Axel Kasseböhmer and was honored “Meisterschülerin“ by Jean-Marc Bustamante. After graduating in 2014 she received the award from the Erwin and Gisela von Steiner Foundation as well as a studio grant by the city council Munich. Veronika Hilger’s works are part of numerous private and public collections, including the German Federal Collection, the Kunsthalle Bielefeld and the Munich Re Collection. Her works were last presented in the frame of the exhibition “Finir er Beauté” at Galerie der Künstler in Munich and at the Kunsthalle Bielefeld as part of their 50th anniversary exhibition “Bilder einer Sammlung - 50 Jahre Kunsthalle Bielefeld”.


Unser Blick nimmt uns mit. Mit hinein in die Bilder – oder mit hinaus. Wir wissen nicht genau, sind wir hier draußen oder drinnen, aber wir wissen, dass wir schauen, dass sich unser Blick gerade in Frage stellt – vor den Gemälden von Veronika Hilger. Ist das ungegenständlich? Aber wir haben doch diesen Eindruck, dass das eine Aussicht ist? Eine Ansicht, Aufsicht? Dass es Bilder gibt, die sich im Zeigen auch verbergen. Oder die sich neu zusammensetzen. Fläche und Raum. Die nicht in Illusion aufgehen. Noch mal schauen. Annehmen, dass es nicht eindeutig ist. Und so kommt eben vieles in Sicht. So knüpft es an, an Traditionen der Landschaftsmalerei – schon in der Palette, in der sich nur selten eine ungemischte Grundfarbe findet. Aber genauso auch an Interieur, Stillleben, Porträt. Und auch Bezüge zu Skulpturalem klingen an. In eine Schattenfuge gerahmt – eigene Welt. Für sich und baut doch eine Beziehung auf. Löst etwas aus. Was haben Bilder, dass man sie immer wieder ansieht? Und dafür sind sie da. Dass der Blick dann wieder frischer ist, auch wenn er anderswo hinfällt. Dass man bemerkt, dass man schaut. Aber jetzt gehe ich raus! Die Landschaft verändert sich. (Text: Nikolai Vogel)

Veronika Hilger, geboren 1981 in Rosenheim, lebt und arbeitet in München. Veronika Hilger hat an der Akademie der bildenden Künste bei Axel Kasseböhmer und später als Meisterschülerin bei Jean-Marc Bustamante studiert. Nach ihrem Abschluss 2014 erhielt sie den Preis der Erwin und Gisela von Steiner Stiftung, sowie das Atelierstipendium der Stadt München. Ihre Arbeiten sind Teil zahlreicher privater und öffentlicher Sammlungen, unter anderem der Sammlung des Deutschen Bundes und der Kunsthalle Bielefeld sowie der Sammlung der Munich Re. Zuletzt waren ihre Arbeiten Teil der Ausstellung "Finir en Beauté" in der Galerie der Künstler in München und in der Kunsthalle Bielefeld in der Ausstellung “Bilder einer Sammlung - 50 Jahre Kunsthalle Bielefeld” zu sehen.