Various Others: Augustas Serapinas & Malte Zenses

SPERLING hosting Emalin (London)
SEPTEMBER 14 - OCTOBER 26, 2019

Augustas Serapinas (*1990 in Vilnius, Lithuania)
Malte Zenses (*1987 in Solingen, Germany)

Press
WM|Whitehot Magazine
SchirnMag
Süddeutsche Zeitung
artmagazine
Handelsblatt
Welt
VOGUE
Parnass Magazin
kunstmarkt.com
Interview
Tagesspiegel
Artviewer


Text by Marie Egger. Images shot by Sebastian Kissel.

In September 2019, a weathered greenhouse near Vilnius was relocated to SPERLING in Munich. The fragile skeletal structure and the plants it contained come from an abandoned property. Since the landowners left it, weeds have taken over the grounds. Although it was sold to investors some time ago the land has continued to grow wild whilst a suitable use for it is found.

The changes made to such found situations characterise the work of the Lithuanian artist, Augustas Serapinas. His deceptively simple artistic gestures often culminate in socio-politically charged works that present an alternative perspective to current conditions (such as the inevitable gentrification of Vilnius).

For Various Others 2019, Augustas Serapinas will extend his intervention in collaboration with Malte Zenses using a self-made object for the first time: A glass panel set inside a wooden window-frame hangs on the walls of the exhibition space alongside Zenses’ oil paintings that are mounted behind glass.

Serapinas’ glass panel came into being by translating a conceptual gesture into a technical operation. The window glass and the immortalised plants were removed from a neglected building (just like the greenhouse) and heated in a kiln together with coloured pigments until an amalgam of different hues, air bubbles and ash were formed. Thus, the burnt plants left behind a trace of their own self in the very moment of their own disappearance.

This paradoxical principle of preservation through destruction also correlates with the relocation of the greenhouse. Although it is essentially useless and broken, it was nonetheless transferred to the gallery space with great logistical effort and rebuilt there to be conserved for a certain amount of time in a foreign environment.

In this way Serapinas temporarily intervenes in the biography of both living and lifeless objects. He aims to abstract singular elements from a given situation and looks to reassemble them in new ways. The wooden window-frame, the glass panel and the weeds fuse together to become objects on a wall, which are not only comments on the greenhouse and the plants which live within it, but also on the social situation at their place of origin. In doing so, Serapinas is recording a conflict between Man and Nature in which one party dominates the other.

By using a chemical process, Augustas Serapinas turns glass into an archival document as it bears the traces of an intermediate stage in his work. Meanwhile, in the works of Malte Zenses, glass is used to make a clear distinction between the one and the other, thereby becoming a physical ‘separating’ element.

In semiotic terms, Zenses’ paired paintings titled, ‘Orgelblut 1 and 2’ (2019) and ‘With Karin at Golf 1 and 2’ (2019) are barely distinguishable. On one canvas a red anthropomorphic form appears to raise its arms as a warning sign whilst on the other, it seems to disappear behind a screen. A dark, bridge-like form scales two further paintings and links the sound-holes of a depicted string instrument. Whilst the image is clearly discernible on one canvas, it is blurred on the other under multiple layers of paint and a frosted glass cover. Fine black lines can be seen scattered on the paintings but they do not disclose any information to help decipher the images.

Malte Zenses develops these code systems (in as much as they are systems) in sketches, notes and personal observations. They do not offer the viewer a distinct meaning but rather create an interaction between various visual references. The boundaries between the individual works are blurred and eventually fuse together to form a whole.

Oil paint is applied to all the canvases in several thin layers but none of them are entirely covered with it. This creates the impression that each coat of colour was individually applied and that the images were composed layer by layer.

The paintings oscillate between inner and outer, or rather, between before and after. The letters, ‘P’, ‘O’, ’S’ and ’T’ have been carefully applied and can each be recognised in one of the works. Whether these letters refer to the prefix “post,” or to the command, “stop,” remains a matter of speculation.

That is the ambiguity which the framing of the two paintings seeks to achieve. Behind the milky glass they are still clearly visible from afar but on closer inspection, they disappear almost entirely under a white veil. This effect is further reinforced by the paintings’ unframed companions. It catapults Zenses’ work from the two-dimensional surface into a three-dimensional space. The glass either opens or closes the view and creates — like a window — an inside or an outside.

If one walks past Zenses’ paintings, their motif tends to disappear and re-manifest itself behind the glass depending on the angle of vision. In other words, the painting vanishes before your own eyes. Meanwhile, Augustus Serapinas’ windows do not open up a view to the outside, but they enclose that which otherwise grows in front of the windowsill, in the conservatory.

In their artistic collaboration, Malte Zenses and Augustas Serapinas somewhat elevate themselves to the position of artistic alchemists. They both bring together individual elements in their works in a new way. By using glass, they transform one observational situation into another as well as providing the key to each other’s work.

“But he would rather continue experimenting with that fine line that hovers between the materiality and immateriality of glass, making it disappear and leaving nothing but its properties. Only such alchemy is worth all the effort. Only this reveals the ambiguity of the world.”

(Patricia Görg: Glass, an Art, Die Andere Biblothek, Berlin 2013)

_

Text von Marie Egger

Ein verwittertes Gewächshaus aus der Nähe von Vilnius wurde im September 2019 zu SPERLING nach München versetzt. Das brüchige Skelett und die darin platzierten Pflanzen stammen von einem verlassenen Grundstück. Nachdem die Bewohner das Haus verließen, wuchern heute Unkräuter über das Gelände. Es wurde vor einiger Zeit an Investoren verkauft und wildert jetzt bis zu seiner weiteren Nutzung vor sich hin.

Die Modifikation solcher vorgefundener Situationen kennzeichnet die Arbeit des litauischen Künstlers Augustas Serapinas. Seine vermeintlich simplen künstlerischen Gesten münden oft in sozialpolitisch aufgeladene Arbeiten, die gegenwärtigen Verhältnissen (z.B. der bevor- stehenden Gentrifizierung von Vilnius) eine alternative Perspektive entgegensetzen.

In der Zusammenarbeit mit Malte Zenses für Various Others 2019 ergänzt Augustas Serapinas seine Intervention erstmals um ein selbst hergestelltes Objekt: Eine Glasscheibe in einem hölzernen Fensterrahmen hängt gemeinsam mit Zenses’ hinter Glas gerahmten Ölgemälden an den Wänden des Ausstellungsraums.

Serapinas’ Scheibe entstand aus der Übersetzung einer konzeptuellen Geste in ein technisches Verfahren. Das Fensterglas und die darin verewigten Pflanzen wurde - ebenso wie das Gewächshaus - einem verwahrlosten Gebäude entnommen und zusammen mit Pigmenten so lange im Brennofen erhitzt, bis sich ein Amalgam aus Farbe, Luftbläschen und Asche formte. Darin hinterließ die verbrannte Pflanze eine Spur ihrer selbst im Moment des eigenen Verschwindens.

Diesem paradoxen Prinzip von Bewahrung durch Zerstörung entspricht auch die Umsiedlung des Gewächshauses. Es ist eigentlich nutzlos und kaputt, wird aber dennoch mit großem logistischem Aufwand in die Galerie überführt, dort wieder aufgebaut und für gewisse Zeit in einer fremden Umgebung konserviert.

Serapinas greift so temporär in die Biografie lebendiger und lebloser Gegenstände ein. Er entnimmt einem Sachverhalt einzelne Partikel und fügt sie neu zusammen. Der Fensterrahmen, die Glasscheibe und das Unkraut verschmelzen zu Wandobjekten, welche nicht nur das Gewächshaus und die darin lebenden Pflanzen, sondern auch die gesellschaftliche Situation an deren Ursprungsort kommentieren: Hier wird ein Ringen zwischen Mensch und Natur dokumentiert, in dem eine Partie die andere dominiert.

Glas wird bei Augustas Serapinas im chemischen Prozess zum Archivträger von Spuren eines Zwischenstadiums. In den Arbeiten von Malte Zenses macht es die Unterscheidung vom Einen und Anderen überhaupt erst deutlich und wird selbst zum Element „dazwischen“.

Zenses’ Gemälde-Paare mit den Titeln ‘Orgelblut 1 und 2’ (2019) und ‘Mit Karin im Golf 1 und 2’ (2019) sind semiotisch kaum von einander zu trennen. Eine anthropomorphe Form in rot scheint auf der einen Leinwand warnend die Arme zu heben und auf der anderen hinter einer Vegetation zu verschwinden. Ein dunkles brückenartiges Gebilde rahmt auf zwei weiteren Gemälden die Schalllöcher eines Streichinstruments. Es tritt auf einem deutlich hervor und verschwimmt auf einem anderen unter Farbschichten und einer Decke aus Milchglas. Verstreut sind feine schwarze Linien auf den Gemälden erkennbar, ohne jedoch einen Weg zur Entschlüsselung der Werkreihe zu weisen.

Die Systematik dieser Chiffren - sofern es eine gibt - entwickelt Malte Zenses aus Skizzen, Notizen und Spuren persönlicher Beobachtungen. Sie gibt sich den Betrachtern nicht eindeutig Preis, sondern entsteht im Zusammenspiel visueller Referenzen. Die Grenzen zwischen den einzelnen Arbeiten werden verwischt und fügen sie schließlich als Ganzes zusammen.

Auf alle Gemälde wurde Ölfarbe in mehreren dünnen Schichten aufgetragen. Doch keine der Leinwände ist vollständig mit Farbe bedeckt. So entsteht der Eindruck, dass eine Farbschicht nach der anderen aufgetragen und jedes Bild Ebene für Ebene komponiert wurde.
Die Gemälde changieren zwischen innen und außen, bzw. zwischen vorher und nachher: Vorsichtig sind die Buchstaben P, O, S und T, in jeweils einer der Arbeiten zu erkennen. Ob diese Buchstaben das Präfix „Post-“ oder das Wort „Stop“ formulieren könnten, bleibt der Spekulation überlassen.

Auf eben diese Uneindeutigkeit hebt die Rahmung zweier Gemälde ab. Hinter milchigem Glas sind sie aus der Ferne noch gut erkennbar, verschwinden jedoch bei näherer Betrach- tung fast vollständig unter einem weißen Schleier. Diesen Effekt verstärken ihre ungerahmten Partner. Er katapultiert Zenses’ Werke von der zweidimensionalen Oberfläche in den dreidimensionalen Raum. Die Glasscheibe öffnet oder verschließt den Blick und kreiert, gleich einem Fenster, ein Innen und Außen.

Schreitet man an Zenses’ Gemälden vorüber, verflüchtigt und manifestiert sich ihr Motiv hinter der Scheibe je nach Blickwinkel. Das Gemälde verschwindet vor dem eigenen Auge. Die Fenster von Augustas Serapinas öffnen den Blick nicht nach draußen, sondern umschließen das, was sonst vor der Fensterbank im Gartenhaus wuchert.

In ihrer künstlerischen Zusammenarbeit entwickeln sich Malte Zenses und Augustas Serapinas gewissermaßen zu künstlerischen Alchemisten. Beide fügen in ihren Arbeiten einzelne Elemente neu zusammen. Unter Einsatz von Glas transformieren sie jeweils eine Wahrnehmungs-Situation in eine andere und liefern einander den Schlüssel zur Arbeit des anderen.

“Er würde jedoch lieber weiter experimentieren auf dem schmalen Grat, wenn Glas zwischen Materialität und Immaterialität schwankt, es zu verschwinden sucht, nichts als seine Eigenschaften zurücklassend. Nur eine solche Alchemie lohnt sie Mühe. Nur sie enthüllt die Mehrdeutigkeit in der Welt.”

(Patricia Görg: Glas, eine Kunst, Die Andere Bibliothek, Berlin 2013)