Thomas Geiger
Skulptürchen

April 25 - June 05, 2015

(please scroll down for english version)

Thomas Geiger untersucht in seinen Arbeiten soziale Strukturen, indem er das künstlerische Potenzial von Gegenständen und Handlungen aufdeckt, die im Alltag meist nur beiläufig wahrgenommen werden. Durch Eingriffe und Aktionen verschiebt Geiger die Perspektive auf diese und macht sie so zu seinem künstlerischen Ausdrucksmittel

Ausgangspunkt hierfür ist stets der öffentliche Raum. Die Stadt ist Wohn- und Lebensraum, Arbeitsort, Spielwiese, politische Bühne und manchmal auch Gewaltfeld. Sie ist Innenraum und Außenraum zugleich, Ort der Öffentlichkeit und Anonymität, des Ungehorsams und der Etikette. In diesem Raum tritt Geiger mal als Beobachter und mal als aktiv Eingreifender auf.

Schon beim Betreten der Galerie begegnet der Besucher der Arbeit „Skulptürchen“, die den Innenraum der Galerie ganz unmittelbar mit dem Außenraum verbindet. Die Eingangstür wird von einer unsinnigen Menge unterschiedlichster Türstopper offen gehalten, die der Künstler an verschiedensten Orten in Brüssel entwendet hat. Was dort die Türen zufallen ließ, hält die Galerietür geöffnet und baut so bestehende Schwellenängste ab. Die Galerie, eigentlich ein Raum, in den meist nur ein sehr spezifisches Publikum eintritt, öffnet sich hier den Passanten.

„Bilder aus der Denkmaschine“ zeigt Fotografien, die aus der täglichen Praxis des Künstlers mit der Denkmaschine entstanden sind. Bei der Denkmaschine, die ebenfalls Teil der Ausstellung ist, handelt es sich um eine Konstruktion aus drei drehbaren Scheiben, auf denen jeweils 50 Adjektive und Substantive stehen. Seit 2008 dreht Thomas Geiger die Denkmaschine jeden Morgen. Die resultierende Wortkombination dient als Grundlage und Filter seiner Wahrnehmung an dem jeweiligen Tag und resultiert in einem Bild, das in Form von einem Foto, Video oder auch einem kurzem Text festgehalten wird. Das über die Jahre entstandene Archiv gleicht einem Tagebuch, das nicht nur die tägliche Umwelt sondern auch die Entwicklung einer persönlichen Wahrnehmung über Jahre hinweg dokumentiert. Die Bilder aus der Denkmaschine sind in dieser Form erstmals zu sehen. 

Die Arbeit „Brüsseler Steine“ basiert auf einer Performance, die Thomas Geiger ebenfalls in Brüssel ausgeführt hat. Angeregt von der Vielzahl, der in der Stadt und insbesondere im Europaviertel herumliegenden Pflastersteine, hat er begonnen diese aufzuheben und mit ihnen in der Hand umherzugehen. Ein Stein in der Hand führt zu zahlreichen verunsicherten Blicken unter den Passanten, denkt man doch sofort an gewaltsame Auseinandersetzungen und Demonstrationen. Allerdings geht es dem Künstler nicht nur um diese Irritation sondern auch um die persönliche Erfahrung während der Aktion: Wie verändert sich der eigene Gang beim Tragen eines Steines in der Hand, ist man selbst in der Lage einen Stein zu werfen, unter welchen Bedingungen? Ein Haufen mit Brüsseler Steinen lädt die Ausstellungsbesucher ein, genau diese Erfahrungen für sich selbst zu wiederholen und einen Stein mitzunehmen und mit ihm in der Hand durch München zu gehen.

Thomas Geiger ist 1983 in Schopfheim geboren und hat an der Kunstakademie in Karlsruhe und der Kunstiakadeemia in Tallinn studiert. In Karlsruhe war er Meisterschüler von Prof. Meuser und hat den Preis der Kunstakademie Karlsruhe gewonnen. Seine Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Unter anderem in der Kunsthalle Basel, der Bundeskunsthalle in Bonn, dem Kunstverein Kassel, in der FRAC Marseille und der Emily Harvey Foundation in New York. Thomas Geiger, der in Brüssel und Wien lebt betreibt seit 2010 den Mark Pezinger Verlag. Zuletzt hat er das Atelierstipendium des Landes Baden-Würtemberg erhalten, das ihm einen sechsmonatigen Arbeitsaufenthalt in Paris ermöglicht


In his works, Thomas Geiger examines social structures by revealing the artistic potential of objects and actions which in everyday life are generally only noticed incidental. He uses interventions and actions to focus on these objects and situations, and in doing so he turns them into his artistic expression.

The starting point in Geiger's artistic practice is always the public space. The city is a living space, a dwelling, a workplace, a playground, a political stage and sometimes also a battlefield. It is interior and exterior space at the same time, a public place that is also anonymous, a place of disobedience and of etiquette. Geiger enters this space sometimes as an observer, and sometimes as an active protagonist.

As soon as visitors set foot in the gallery, they encounter the work ‘Skulptürchen’ (lit. ‘Little Sculpture’, though this is a pun because ‘türchen’ means ‘little door’), which links the interior space of the gallery directly with the exterior. The front door is held open by an absurd quantity of doorstops of all shapes and sizes, all stolen by the artist from various sites in Brussels. What caused the doors to fall shut there, here keep the gallery door open, thus helping to dismantle any apprehension about entering. The gallery – actually a space used by a very specific public – opens itself up to casual passers-by.

‘Bilder aus der Denkmaschine’ (‘Images from the Thinking Machine’) shows photographs deriving from the artist’s daily work with the Thinking Machine - an object consisting of three revolving discs which show about 50 adjectives and nouns each . Thomas Geiger has turned the discs every morning since 2008. The resulting combination of words serves as the basis and filter for his perception during the respective day, and results in a picture captured in the form of a photograph, video or short text. The archive that has built up over the years resembles a diary that documents not only the daily environment but also the development of a personal perception over the years. The Images from the Thinking Machine are on view for the first time in this form.

The work ‘Brüsseler Steine’ (‘Stones of Brussels’) is based on a performance which was examined by Thomas Geiger in Brussels. Inspired by the multitude of paving stones that lie around in the city and especially in the European district, he began to pick these up and walk around with them in his hand. A stone in the hand leads to numerous disconcerted looks of passers-by and is immediately connected with violent confrontations and demonstrations. However, the artist is not only interested in this irritation, but also in his personal experience during the action: how does his own gait change when carrying a stone in his hand, is he himself capable of throwing a stone, and in what circumstances? A pile of Brussels Stones in the exhibition invites the visitors to re-do the action and to experience it for themselves by picking up a stone and carrying it in their hands through the streets of Munich.

Thomas Geiger was born in Schopfheim in 1983, and studied at the Kunstakademie in Karlsruhe and the Kunstiakadeemia in Tallinn. In Karlsruhe he was a master student of Prof. Meuser, and won the Kunstakademie Karlsruhe prize. His works have been shown at numerous exhibitions in Germany and abroad, for example at the Kunsthalle Basel, the Bundeskunsthalle in Bonn, the Kunstverein Kassel, the FRAC in Marseille, and the Emily Harvey Foundation in New York. Thomas Geiger lives in Brussels and Vienna and is co-founder of the Mark Pezinger Verlag a publishing house for artists' books. Most recently he won the studio grant awarded by the state of Baden-Würtemberg, which allows him to spend six months in Paris.