Stefan Fuchs
Saturdays People

exhibition: January 20 - March 04, 2017
 

(please scroll down for english version)

Acryl auf Leinwänden die zu Spiegeln werden. Bilder, die die Geschichten derer erzählen, welche sie betrachten. Schaut sie euch an. Ängste, Freuden, Abgründe. Skulpturen und Gemälde. Stefans erste commercial exhibition. Barbour Jacken. Naive Szenen, die von den prekären Arbeitsbedingungen und dem menschlichen Makel erzählen.
Die visuelle Penetranz, wegen welcher - nachdem er den Flyer gesehen hat – uns ein Künstler vor 2 Jahren eine Show abgesagt hat. (I miss you R). Und wo früher ein Junge spitze Kirchner-Stiefel in seinen Käsespatzn erkannte, manifestiert sich jetzt eine kollektive Erfahrung für die Eingeweihten. Die, die Samstags dabei waren. Sprezzatura.

Und dann Skulpturen, verweisend auf eine unschuldigere Zeit der Unsicherheit und reinen Hoffnung. Der Wolf im Robbenpelz holt die Ernte vergangener Projekte ein. I refuse to participate in failure.

Laut dem amerikanischen Psychologen Claire W. Graves folgt die graduelle Entwicklung des individuellen und kollektiven Bewusstseins der Struktur einer Spirale. Mit jeder weiteren Entwicklungsstufe, wird die Menschheit toleranter, friedfertiger und empathischer. The Meek will inherit the earth. Momentan befindet sich die westliche Welt vorwiegend in einer auf den eigenen Vorteil bedachten Bewusstseinsstufe. Mehr und mehr gewinnt aber die nächste Stufe des menschlichen Bewusstseins an Einfluss: gender equality, Veganismus, community. Der unverkennbare, individuelle Pinselduktus, aber in den Bildern menschelt es.

Sein Übermut, seine Begeisterungsfähigkeit, die pubertären Scherze und dieser unschuldige Formalismus: während er mir über Skulpturen der Künstlerin erzählt, die ein bisschen so aussehen wie die frühen Arbeiten einer anderen Künstlerin, die vor 3 Monaten in dieser Show in Baltimore doch zusammen mit Kollektiv XY zusammen ausgestellt hat - es ist mir doch eigentlich so egal – sehe ich eigentlich diesen Jungen, der einfach nur malen möchte und den ich so schätze. Es kulminiert alles in diesem Strudel, in dem die Rezeption, Gespräche, Freundschaften, Rivalitäten, Ängste, Objekte ineinander verschmelzen und man am Ende nicht mehr sagen kann was die Arbeit selbst eigentlich ist. Wann und wo die Show überhaupt aufhört.

Text: Yves-Michele Saß


Acrylic on canvas that turns into mirrors. Pictures tell stories of those who look at them. Look at them. Fear, joy, human abysses. Sculptures and paintings. Stefan's first commercial exhibition. Barbour jackets. Naive scenes that tell of precarious labor and human flaws.
The visual penetration of an artist who rejected a show 2 years ago after having seen the flyer. (I miss you R). And when, back in the day, a boy would see Kirchner boots in his spaetzle, which now manifests into a collective experience for insiders. Those, who were there on Saturday. Sprezzatura.

And then, sculptures, referencing a more innocent era of insecurity and pure hope. The wolf in sealskin clothing brings in the harvest of prior projects. I refuse to participate in failure.

According to the American psychologist Claire W. Graves, the gradual development of indi- vidual and collective consciousness abides to a spiral structure. With every developmental step, humankind becomes more tolerant, peaceful and empathetic. The meek will inherit the earth. Currently, the Western World is situated on a consciousness level centered on self benefit. The next step in human awareness is becoming increasingly influential: Gender equality, veganism, community. The distinctive, individual brushwork – a sense of hu- maneness is clearly apparent in these pictures.

His cockiness, his enthusiasm, the pubescent jokes and this innocent formalism, whilst he talks about sculptures by an artist, that look a bit like the early work of another artist who had a show in Baltimore 3 months ago with the collective XY – actually I really don't care – all I really see is a boy who just wants to paint and who I value because of that. It all cul- minates in a whirlpool – in the reception, conversations, friendships, rivalries, fears, objects melt one into the other and it ultimately becomes impossible to describe what the work really is about. When and where the show actually stops.

Text by Yves-Michele Saß