Ignacio Uriarte
Diagonale Gleichung

February 21-April 02, 2015

(please scroll down for english version)

SPERLING freut sich am 20. Februar 2015 mit „Diagonale Gleichung“ die erste öffentliche Einzelausstellung des spanischen Künstlers Ignacio Uriarte in München zu eröffnen.

Ausgangspunkt für das Ausstellungskonzept ist die besondere Raumsituation des Ausstellungsortes und dabei im speziellen die Treppe, welche als diagonales Element im Kontrast zu den rechten Winkeln des klassischen white cubes steht. Diagonale Verläufe, Strukturen und Kompositionen einen die gezeigten Werke, in denen Uriarte die Monotonie der Arbeitswelt und die alltäglichen Routine von Büroarbeit und deren künstlerisches Potential untersucht. Inhaltlich und formal bezieht sich der Künstler hierbei auf die Konzeptkunst und Minimal Art der 60er und 70er Jahre.

Er selbst hat nach einem Wirtschaftsstudium einige Jahre in verschiedenen Büros gearbeitet, bevor er sich ganz für die Kunst entschieden hat. Dabei hat er sein bekanntes Umfeld nicht verlassen, sondern untersucht dieses quasi von innen mit ihm bekanntem Material und Werkzeug bzw. durch ihm vertraute Methoden und Abläufe. Alltägliche Handgriffe wie Schreiben, Markieren und Falten oder beiläufige Gesten wie Kritzeln wiederholt Uriarte sisyphosgleich und zeigt so das kreative Potential unproduktiven Handelns bzw. Arbeitens auf.  Das in der Wirtschaftswelt gängige Effizienzdenken ignorierend,  konzentriert sich der Künstler in seinen konzeptuellen Kompositionen und Versuchsanordnungen auf  das, was man im Büro wohl als Zeitverschwendung oder banale Tätigkeiten bezeichnen würde und schafft Arbeiten, die er selbst als Nebenprodukte der Unproduktivität bezeichnet.

Statt, wie in der Kunst typisch, Regeln aufzubrechen schränkt Uriarte seinen Handlungsspeiraum dabei bewusst ein. Noch bevor er mit der Arbeit an einem Werk beginnt, werden alle Schritte bis zu dessen Vollendung definiert, so dass kaum Möglichkeit zu einem späteren, intuitiven Reagieren bleibt. Von dem festgelegten System wird dann auch nicht abgewichen und die jeweils begonnene Arbeit wird in jedem Fall zu Ende gebracht. Was zu erledigen ist, wird erledigt; wobei die jeweiligen  Möglichkeiten und Grenzen des verwendeten Materials zusätzlich einschränkend wirken. Die ästhetische Qualität dieses verwendeten, standartisierten Materials wird dabei erst durch die stundenlange Wiederholung monotoner Verfahren sichtbar. Da diese Wiederholungen von Menschenhand und nicht maschinell ausgeführt werden, können die einzelnen Durchführungen nicht identisch sein. Diese Nicht-Präzision führt zu einer regelmäßigen Unregelmäßigkeit, die mit der Handschrift des Künstlers zu tun hat und Fragen hinsichtlich des schöpferischen Aspekts während des Schaffens der Arbeit aufwerfen. Die Abweichungen, die sich wie bei unzähligen Wiederholungen eines Experiments, in einem bestimmten Spektrum bewegen, können dabei als Typologie von Zufällen gelesen werden.

Der  Entstehungsprozess und insbesondere das verwendete Arbeitsgerät und Material wird so gleichzeitig Thema und Motiv der Kunstwerke, die Fragen zu Zeit, Struktur, Ordnung und Monotonie aufwerfen. Diese systematische und zeitaufwendige Arbeitsweise, die eher spröde oder kühle Arbeiten erwarten lässt, kontrastiert mit den verblüffend sinnlichen und poetischen Ergebnissen. Uriarte verbindet in diesen Komplexität mit Kargheit und Präzision mit konzeptuellem Humor.

Ignacio Uriarte ist 1972 in Krefeld geboren und wurde bereits von zahlreichen Museen im In- und Ausland gewürdigt. Unter anderem hatte er Einzelausstellungen im MARCO (Vigo), in der Berlinischen Galerie (Berlin) und im Drawing Center (New York). 2015 wird  das Kunstmuseum Bergisch Gladbach eine Einzelausstellung eröffnen. Uriarte ist in zahlreichen, internationalen Sammlungen vertreten, wie etwa Museum Ludwig (Köln), Lenbachhaus (München), JUMEX (Mexico City), FRAC Lorraine (Metz) oder Sammlung der Bundesrepublik Deutschland (Bonn).


SPERLING is pleased to announce the opening of ‘Diagonale Gleichung’the first solo exhibition  by the Spanish artist Ignacio Uriarte in Munich.

The starting point for the exhibition concept was the particular room configuration at the exhibition venue, and specifically the stairway, which, as a diagonal element, contrasts with the right angles of the classic white cube. Diagonal lines, structures and compositions are the unifying element behind the works on show, in which Uriarte examines the monotony of the world of work and the everyday routine of office work – and its artistic potential. Thematically and formally, the artist references the Concept Art and Minimal Art of the 1960s and 70s.

After studying economics, he himself worked in various offices for a number of years, before deciding to take up art fulltime. At the same time, he did not abandon his familiar surroundings, but chose to investigate them so to speak from the inside, using the materials and tools he knew, and methods and processes with which he was familiar. Sisyphus-like, Uriarte repeats everyday actions like writing, highlighting and folding, along with casual gestures like doodling, and in so doing demonstrates the creative potential of unproductive work and activity. Ignoring the efficiency mentality current in the world of business, in his conceptual compositions and experimental set-ups the artist concentrates on what would probably be described in the office as time-wasting trivia, and in so doing creates works which he himself describes as by-products of unproductivity.

Instead of breaking rules, as would be typical in art, Uriarte consciously imposes limits to his scope for action. Even before starting on a work, he defines all the steps right up to its completion, so that there is virtually no possibility of any intuitive reaction at a later stage. He does not deviate from the system as thus laid down, and once begun, the work is always finished. What has to be done is done, and in this process, the possibilities and limits of the respective materials impose further restrictions. The aesthetic quality of this standardized material only becomes visible through the repetition over many hours of monotonous processes.
As these repetitions are carried out by human hand and not by machine, the individual implementations cannot be identical. This non-precision leads to a regular irregularity, which has to do with the artist’s artistic signature and raises questions regarding the creative aspect during the production of the work. The deviations that move within a particular range as with countless run-throughs of an experiment can be seen as a typology of random events.

The process of production and in particular the tools and materials used thus become at the same time the theme and motif of the works, which raise issues of time, structure, order and monotony. This systematic and time-consuming working method, which might lead one to expect if anything unemotional works, contrasts with the amazingly sensuous and poetic results, in which Uriarte combines complexity with minimalism and precision with conceptual humour.

Ignacio Uriarte was born in Krefeld in 1972, and has already been honoured by numerous exhibition in museums at home and abroad. These include solo exhibitions at the MARCO (Vigo), at the Berlinische Galerie (Berlin) and in the Drawing Center (New York). In 2015 the Kunstmuseum Bergisch Gladbach will also be staging a solo exhibition. Uriarte is represented in numerous collections around the world, for example the Museum Ludwig (Cologne), the Lenbachhaus (Munich), JUMEX (Mexico City), FRAC Lorraine (Metz) and the collection of the Federal Republic of Germany in Bonn.